Zocken ist für manche das Lebenselixier, die Pause sollte allerdings nicht zu kurz kommen!

Zocken ist für manche das Lebenselixier, die Pause sollte allerdings nicht zu kurz kommen!

Zocken ist bei den jungen Menschen extrem beliebt. Beide Geschlechter vertreiben sich die Zeit gerne vor dem Gaming-PC oder der Spielkonsole, obwohl Jungs wohl die größere Zielgruppe für Spiele/Online-Spiele sind. Die spielbegeisterten Frauen sind jedoch auch nicht zu unterschätzen. Umfragen auf 22Bet beweisen genau dies. Während der Pandemie und dem Lockdown hat sich das natürlich noch verstärkt, die jungen Erwachsenen waren gezwungen Zeit zu Hause zu verbringen und sollten am besten die eigenen vier Wände nur bei dringender Notwendigkeit verlassen. Treffen mit Freunden waren untersagt, man kann von einer kräftezehrenden Zeit sprechen. Umso mehr flüchteten sie sich dann in die virtuelle Spielewelt und tauchten darin ein. Viele vergessen regelmäßig die Zeit, Stunde für Stunde sitzen sie vor dem PC und vergessen alles um sich herum. Das ist auch nicht weiter verwerflich, wenn es nun mal die größte Leidenschaft ist. Dennoch sollte man auf sich aufpassen und nicht in eine Spielsucht abdriften. Spieler und Zocker sollten sich unbedingt eine Pause von der Zockerei gönnen und sich einer ganz anderen Sache zuwenden.

Pausen machen nicht vergessen!

Auch wenn es wie ein Tadel von der eigenen Mutter klingt, sollte man sich zwingen, Pausen zu machen! Das dauerhafte Sitzen in meist ein und derselben Position oder halbliegend in einem Sessel, ist nicht gut für Körper und Geist. Weiterhin ist das ständige Starren auf den Bildschirm in der meist abgedunkelten Atmosphäre für die Augen nicht gerade förderlich. Schwerwiegende Folgen merken die jungen Menschen erst Jahre später, doch man sollte seinem Körper zuliebe einfach vorbeugen! Was also könnte helfen, dass man wirklich Pause macht und sich nicht selbst belügt und immer sagt, dass man nur noch ein Spiel spielen möchte? Man sollte sich strikte Spielzeiten planen und die Pausen direkt auf Papier aufschreiben, um sich daran zu halten. Die Zock-Sessions sollten möglichst nicht länger als 2 Stunden am Stück gehen. Nach der ersten Runde kann man also einfach mal auf die Toilette gehen und sich dann Gedanken über das Mittagessen machen.

Dafür sollte sich jeder wirklich viel Zeit nehmen und sich gleichzeitig eine Auszeit von der einnehmenden Spielewelt nehmen. Ein wichtiger Aspekt im Leben eines Jungen Menschen sind Freunde und Familie. Der Kontakt allein über das Smartphone ist sehr unpersönlich und deshalb sind es die realen Begegnungen, die unser Leben lebenswert machen. Deshalb sollte man sich für die Liebsten Zeit nehmen, gemeinsame Unternehmungen machen oder einfach mal zusammen kochen. Es kann noch so banal sein, Hauptsache man führt ein echtes Gespräch von Angesicht zu Angesicht. Natürlich gibt es genügend Erledigungen und Aufgaben, die auch junge Menschen machen müssen. Es können Hausaufgaben oder das Lernen sein und das Zimmer oder die Wohnung müssen aufgeräumt und geputzt werden. Man könnte zwischendurch ein Buch lesen, um Abstand zur Welt der Spiele zu gewinnen. Als letzter wichtiger Punkt sollte noch das Thema Sport und Zeit in der Natur genannt werden. Wer viel sitzt, sollte zum Ausgleich Sport machen und wenn es nur joggen ist (im Wald oder in der Stadt).

Fazit

Es sagt keiner was, wenn man für sein Leben gerne spielt und zockt. Doch man darf die reale Welt nicht völlig aus den Augen verlieren. Regelmäßige Pausen sind daher unerlässlich. Wenn man sich selbst oft nicht dazu animieren kann, sollte man einen lieben Menschen aus dem Umfeld fragen, ob er einen Anruf macht und an die Pause mit Nachdruck erinnert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.